Für Karte und GPS Daten Bitte hier klicken.
 

Etappe 3 - Die Grüne Grenze

Noch ist nicht Halbzeit. Doch wer den Alpenhauptkamm knackt,  hat eine wichtige
psychologische Hürde überwunden: Allmählich werden die Berge wieder kleiner!


Es mag etwas verfrüht sein, bei der dritten Etappe eines langen Alpencross schon von einem „ersten Erfolg“ zu reden. Trotzdem: Das Bollwerk des Alpenhauptkamms stellt eine wichtige psychologische Schwelle dar, ab deren Überschreitung man sich meist etwas leichter tut.
   Die Topographie ist Schuld: Aus dem tiefen Einschnitt des Inntals rauszukommen, ist eben ein zähes Stück Arbeit. Und dann warten im direkten Anschluss die höchste Kette der Ostalpen, und damit zwangsweise auch hohe und kraftraubende Passübergänge. Logisch, dass sich damit auch Strecke und geforderte Steigleistung der Tagesetappen gehörig in die Länge ziehen.
 
   Doch alles wird gut! Wer auf den ersten beiden Etappen Federn gelassen hat – wer hätte das nicht? – kann sich trösten: Nach diesem Tag werden die Berge tendentiell niedriger, die Anstiege kürzer. Dann steht nicht mehr nur die Gletschervermeidung im Fokus, sondern man gewinnt in Sachen Wegsuche wesentlich mehr Freiheiten hinzu.
   Auch nicht  unwichtig: das Wetter. Auf Alpencross ist dieses Thema mehr als Partygeplänkel. Es ist nun einmal Fakt, dass Nordstaulagen in den Alpen häufiger vorkommen, als Tiefdruckgebiete von Süden.
 
Und als wäre Regen nicht unangenehm genug, kann dem Alpencrosser, wenn es knüppeldicke kommen sollte, am Hauptkamm selbst im Hochsommer ein Schneegestöber blühen. Das Abenteuer leidet darunter nicht. Der Spaß hingegen beträchtlich.
 
   Zugegeben, hier spricht der Italienfan. Und natürlich kann man sich auch in Südtirol durch Sauwetter quälen. Man kommt halt nur deutlich seltener in diese Verlegenheit. Also aufgemerkt: Ab jetzt steigt – rein statistisch betrachtet, aber auch der Erfahrung nach – mit jedem Meter nach Süden die Chance auf blauen Himmel und humane Bedingungen!
   Aber noch sind wir nicht darüber hinweg. Mit Pfitscher Joch oder Brenner nimmt die Via Migra zwei der einfachsten Pässe des Hauptkamms unter die Stollen. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen: Zum Einen warten dahinter mit Schlüssel- und Pfunderer Joch zwei reichlich harte Brocken. Zum Anderen ist im Falle des Pfitscher Joch das Wort „einfach“ relativ zu sehen.
   Immerhin: Das Pfunderer Joch, mit 2568 Metern Höhe das „Dach“ der Via Migra, und zumindest in Sachen Kondition deren mit Abstand knackigster Übergang, ist optional.
 
[mehr]
Alpencross Via Migra Brenner Transalp
Bald ist der Brenner geschafft